Seite auswählen

Der Plot eines Spiel

Das Thema Storytelling ist bei Spielen ein ziemlich umfassendes, denn hier kommt einiges zusammen. Jeder hat da einen anderen Geschmack: Manchen Gamern ist der Plot extrem wichtig, andere legen mehr wert auf den Spielspaß selbst. Und bei wiederum anderen muss das Gesamtpaket einfach stimmen – dazu gehöre auch ich. Aber nochmal auf Anfang: Was bedeutet eigentlich „Plot“ und was macht eine gute Handlung aus?

Meiner Meinung nach muss mich ein Spiel fesseln. Und damit meine ich nicht nur ein spannendes Gameplay, sondern eben auch die Geschichte. Ich möchte in eine Welt eintauchen und gepackt werden. Am besten so, dass ich später im Bett liege und noch immer über die Story nachdenke. Um eine solche Spielhandlung zu entwickeln, bedarf es natürlich an Talent und guten Überlegungen.

Wie wird ein Plot richtig fesselnd?

Auch hier scheiden sich wieder die Geister. Natürlich kommt es zunächst auf deinen Geschmack an: Möchtest du dich mit dem Charakter besonders gut identifizieren können oder steht die Geschichte im Vordergrund? Auch hier macht es für mich die richtige Mischung. Zunächst einmal möchte ich spüren, dass die Story einem Leitfaden folgt. Ich möchte immer mehr über die fiktive Welt erfahren und merken, dass ich Fortschritte mache.

Eine Charakterentwicklung darf natürlich auch dabei sein. Wichtig ist aber neben der strukturierten Geschichte auch, dass es abwechslungsreich bleibt: Ich mag zum Beispiel actiongeladene Sequenzen, freue mich aber auch, wenn es dazwischen wieder ruhiger wird. Gleichzeitig gibt der Plot gute Einsichten in den Aufbau, verschiedene Kampagnen oder Missionen und so weiter. Man kann also sagen, dass ein guter Plot Struktur und Aufregung vereinen muss.

Spiele mit gutem Plot

Aber genug der Theorie! Es ist absolut subjektiv, wie man eine gute Story bewertet, aber ich möchte euch jetzt hier ein paar Beispiele nennen. Im Folgenden erfahrt ihr also mehr über Spiele, deren Handlung mich absolut gepackt hat: Ganz vorn dabei ist für mich Divinity: Original Sin 2. Das Spiel vereint für mich eine fesselnde Geschichte, viel Freiheit beim Gameplay und taktische Kämpfe.

Weitere Spiele mit genialer Story sind Hellblade: Senua’s Sacrifice oder What Remains of Edith Finch. Die Spiele sind beide total unterschiedlich, haben aber trotzdem einiges gemeinsam, was das gute Storytelling und die Kombi aus Spannung und Struktur angeht. Bei What Remains of Edith Finch geht es um ein leerstehendes Familienhaus, während ihr bei Hellblade: Senua’s Sacrifice einer keltischen Kriegerin auf ihrer Reise folgt.

Gameplay – Was bedeutet es für das Spiel?

Den Begriff „Gameplay“ habt ihr sicherlich schon einmal von Gamer-Freunden gehört oder auf Spiel-Seiten im Internet gelesen. Das englische Wort beschreibt die Erfahrung des Nutzers beim Spielen eines Spiels. Anders als bei dem auch häufig benutzten und verwandten deutschen Wort „Spielmechanik“ geht es beim Gameplay mehr um die subjektive Sicht des Spielers und weniger um die vom Computer aufgegriffenen Aktionen und Abläufe.

Entscheidend für das Gameplay sind die Spielregeln, die Verbindung des Spielers mit dem Spiel oder auch anderen, gegnerischen Spielern, die zu meisternden Aufgaben, Herausforderungen, Hindernisse und Level, die Schwierigkeit des Spiels, die Spieldauer, die Vielfältigkeit der Aufgaben, die Handlung, das Endziel und die emotionale Verbindung, die im Laufe des Spielens aufgebaut wird. Dies kann auch für jeden Spieler unterschiedlich sein.

Singeplayer

Singleplayer ist das, womit bei Videospielen alles angefangen hat. Man konnte sich allein mit seinem PC oder seiner Konsole beschäftigen und in seine eigene Welt abtauchen. Vielleicht war es eine Zeit lang gerade deswegen eher in Mode, Multiplayer-Spiele zu spielen, weil es als moderner oder wegen seines neueren Zustands als besser angesehen wurde. Doch das kann man so pauschal nicht sagen.

Beides hat Vorteile und bietet seine Art des Spielspaßes. Als Singleplayer könnt ihr euch zum Beispiel ganz auf euch selbst und eure eigene Spielstrategie konzentrieren, ohne auf andere achten zu müssen. Auch könnt ihr das zu jeder Zeit tun, denn ihr seid als euer eigener Spielpartner immer da. Außerdem: Ihr braucht keine Internetverbindung. Diese hat schon so manchem einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Multiplayer

Doch auch Multiplayer-Spiele haben ihre Vorteile. Neben den zu beachtenden Voraussetzungen, die man benötigt, kann man sich in einem Team gegenseitig unterstützen und Informationen liefern, und natürlich kann man sich zusammen mit einer gut ausgedachten Strategie um viel mehr Dinge kümmern, als man dazu als Einzelner in der Lage wäre. So könnt ihr euch noch viel größere Ziele stecken und sie zusammen erreichen.

Battlecast ist noch eine andere Alternative. Dies kann man als Singleplayer oder auch Multiplayer spielen. Hier müsst ihr im Spiel ein Team zusammenstellen, von dem ihr denkt, dass es die besten Chancen hat, gegen andere Teams zu siegen. Ihr habt also selbst mehrere Spieler, die für euch spielen. Und wenn ihr mit denen nun gegen andere im Multiplayer-Modus spielt, wird es ein gigantischer Kampf.

Über Command & Conquer 3: Tiberium Wars

In Command & Conquer 3: Tiberium Wars wird uns kein besonders positives Bild der Zukunft gezeichnet. Es ist das Jahr 2047 und der Dritte Tiberiumkrieg wird durch einen explodierenden, riesigen Feuerball eingeläutet. Nun liegt es an dir, den zurückgekehrten Kane davon abzuhalten, mit der Nod-Brüderschaft die Global Defense Initiative (GDI) anzugreifen und weitere Blauzonen der Erde zu besetzen.

Dieses Spiel der beliebten Command & Conquer-Reihe wurde im Jahr 2007 als Nachfolger von Tiberian Sun veröffentlicht. Diese Reihe hat das Genre der Echtzeit-Strategiespiele neben der Warcraft-Serie mit am stärksten geprägt und ist einer der ersten Vertreter. Bei diesem Klassiker muss man sich also keine Sorgen machen, dass man enttäuscht werden könnte. Die Entwickler EA Los Angeles haben auch hier ihr Herzblut hereingesteckt.

Überwältigende Vielfalt

Dieses Spiel bietet solch eine Größe und solch einen Überfluss an Möglichkeiten, dass wirklich jeder auf seine Kosten kommt. Es stehen über 35 Einzelspielermissionen zur Verfügung. Jede Entscheidung hat einen Einfluss auf die folgenden Handlungen, also triff sie weise! Für diejenigen, die lieber zusammen mit anderen spielen, ist Command & Conquer 3: Tiberium Wars aber auch im Multiplayer-Modus spielbar.

Es ist eine fabelhafte Repräsentation des RTS-Genres. Die bestechend scharfe Grafik und die Möglichkeit, Schlachten als Sport auszutragen, findet man nicht an jeder Ecke. Auch die Handlung selbst ist atemberaubend. Die Geschichte wird mit Hilfe von Videos erzählt, die das Ganze noch aufregender und realistischer machen. Diejenigen, die Kane schon kennen, werden sich vielleicht auch freuen, seinen Darsteller Joe Kucan wiederzuhören.

Ein neu aufgesetzter Klassiker

Trotz seiner vertrauten Qualität gibt es auch einiges Neues. Das Interface wurde auf die Seite verlegt und man kann sie ganz intuitiv bedienen, ohne die Kämpfe pausieren zu müssen. Auch das Vergnügen fürs Auge darf nicht fehlen. Feuer, Nebel, Explosionen und Wettereffekte wurden weiter verbessert und sind nun unglaublich realitätsgetreu. Und sogar das Sonnenlicht reflektiert jetzt, was den Spielverlauf noch echter aussehen lässt.

Das Spiel passt sich ganz deinem Spielstil an. Es merkt sich, welche Aktionen du wie ausführst und lernt so, wie es dir ein guter Spielpartner sein kann. Auch wenn du gegen den Computer spielen willst, ist dies ungemein hilfreich. Du kannst aber auch selbst aus verschiedenen Spielstilen auswählen. Es geht alles darum, wie du den meisten Spaß haben kannst.

Eines der besten Spiele aller Zeiten

Bist du auf der Suche nach einem unglaublich tollen Spiel, das sowohl die Experten an Spielekritikern als auch Videospielfans vom Hocker gehauen hat? Dann solltest du einmal The Elder Scrolls V: Skyrim ausprobieren. Bei diesem Fantasy-Rollenspiel stimmt einfach alles. Du wirst in eine düstere, kalte Welt eintauchen, die Bethesda Game Studio den nordischen Mythen nachempfunden hat und dich aufmachen den Drachen Alduin der Weltenesser zu töten.

Mit der offenen Welt, die du nach Lust und Laune erkunden kannst, sowie den uneingeschränkten Spielentscheidungen, die dir unendlich viele Möglichkeiten geben, um deinen Charakter in die unterschiedlichsten Abenteuer zu schicken, sind dir ein Spielerlebnis garantiert, das dich Monate, wenn nicht sogar Jahre lang fesseln wird. Noch dazu kommt die wahrhaftig sagenhafte Grafik, die dich in diese fantastische Welt eintauchen lässt, als wäre sie tatsächlich real.

Was haben Spielekritiker zu sagen?

Stuart Andrews von trustedreviews.com gab The Elder Scrolls V: Skyrim fünf von fünf Sterne und nannte die folgenden Punkte als positiv: eine faszinierende Winterwelt, in der man sich verlieren kann; unzählige Stunden des Entdeckens; die Freiheit das zu tun und der zu sein, was man möchte. Negativ hingegen sah er, dass es sich hierbei nicht um das technisch beeindruckenste Spiel handelt und Skyrim V deinen sozialen Kontakten schaden könnte.

Letzteres scheint weniger Kritik als Lob zu sein, schließlich wirst du dich in dieser Welt so wohlfühlen, dass du sie gar nicht mehr verlassen möchtest. IGN hingegen drückt dies etwas anders aus, indem sie schreiben, dass eine Spielsession einem niemals das Gefühl geben wird etwas abgeschlossen zu haben. Dank der zahlreichen Vielzahl an unterschiedlichen Quests, möchtest du immer noch weitere erledigen und herausfinden, was danach kommt.

Was haben Spieler zu sagen?

Eines ist bei The Elder Scrolls V: Skyrim sofort erkennbar: Ganz gleich, auf welcher Review-Seite du nachsiehst, überall werden von Spielern beeindruckend hohe Punktzahlen vergeben und der Durchschnitt ist überall im obersten Bereich. Ob es nun 4,8 von 5 Sternen oder 9 von 10 Punkten sind, ein Spiel, das wirklich alle Spieler dazu verleitet, solch gute Bewertungen abzugeben, kann sich wirklich sehen lassen und Bethesda Game Studio dürfen wahrlich stolz sein.

Ein Spieler bemängelt auf gamespot.com die Bugs, die es in diesem Spiel bei der Xbox-Version gibt, lobt jedoch das Ambiente des erfreulichen Spiels. Ein weiterer Spieler, der Skyrim auf seiner Playstation 3 spielt, nennt es eine große, gewagte und schöne Fortsetzung, die er erhofft hatte und dich Stunden lang verzaubern wird. DarkStation lobt auf metacritic.com die technische Umsetzung des Spieles, denn er findet es unglaublich, dass so viel Inhalt reibungslos auf einer Spielekonsole läuft.